FORSTSCHUTZSTELLE EBERSWALDE
   


Aktuelle und wissenschaftlich fundierte Beratung für den Waldbesitzer



Diagnosen
Diagnosen
 

L: Blitzentladung in einem Kiefernbestand
Blitzentladungen sind in Waldbeständen nicht selten. Man erkennt sie an sogenannten "Blitzrinnen" an Einzelbäumen oder auch am akuten Absterben einer Reihe von unmittelbar nebeneinander stehenden Bäumen. ...weitere Bilder...
R: "Raupennester" des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea)
Die über 1 - 2 Jahre an den Befallsbäumen sichtbaren Gespinste und auch Raupenwanderungen im Frühsommer sind die auffälligsten Erscheinungen für den Befall.Hinzu kommen intensiver Blattfraß und Kotfall im Frühjahr. ...weitere Bilder...

 
Kiefernnadelscheidengallmücke (Thecodiplosis brachyntera)  

L: Kiefernnadelscheidengallmücke
(Thecodiplosis brachyntera) ( Kurze Nadeln, an der Basis meist verdickt, Gelbfärbung). Der Befall verursacht einen m. o. w. großen Nadelverlust. Der Befall soll die Anfälligkeit der Kiefern gegenüber dem Befall durch den Pilz Cenangium ferruginosum erhöhen bzw. zu seiner Verbreitung beitragen. C. ferruginosum gilt als Verursacher eines Triebsterbens an Kiefer.
R: Gelbspitzen"krankheit" (an Kiefer)
Magnesiummangelerscheinung auf Sandstandorten. Betroffen sind meist jüngere Pflanzen.

 
 
L: Rehwildverbiss








R : Kiefernprozessionsspinner
(Thaumetopoea pinivora)
Raupennest
  Kiefernprozessionsspinner (Thaumetopoea pinivora)
Feldmaikäfer (Melolontha melolontha)  
R: Schleimfluss an Buche
(Exsudierende Nekrosen in Verbindung mit Borkenkäferbefall).
.








L: Feldmaikäfer

(Melolontha melolontha)
  Schleimfluss an Buche
Schleimfluss an Eiche  
L: Schleimfluss an Eiche
(Exsudierende Nekrosen in Verbindung mit Prachtkäferbefall (Spechthiebe)).
Schleimfluss an Eiche wird als Ausdruck einer erhöhten Abwehrfähigkeit von Prachtkäferbefall interpretiert.


R: Schwarzer Rindenschorf an Rotbuche
(Schwarze, samtartige Flecken an den Stämmen von meist älteren Buchen).
Der Schwarze Rindenschorf an Rotbuche wird durch den Pilz Ascodichaena rugosa verursacht. Diese harmlose Infektion ist sehr auffällig und vielerorts anzutreffen.
 
Erlenblattkäfer (Agelastica alni)  
L: Blauer Erlenblattkäfer (Agelastica alni)
Der Befall tritt nunmehr bereits mehrere Jahre recht auffällig auf. Das gehäufte Käferauftreten wird in der Literatur gelegentlich mit Trockenstreß der Bäume in Verbindung gebracht.


R: Tannenkrebs und Rötelmausbefall

Aus einem Tannenanbaugebiet wurde über Tannenkrebsbefall und gleichzeitiges Befressen der Krebsstellen durch Rötelmäuse berichtet.
  Rötelmausfraß
Gespinstmotten (Yponomeuta spec.)  
Yponomeuta spec. - Gespinstmotten
Der etwa seit Mitte Mai sichtbare Befall diverser Sträucher an Waldrändern ist auf sog. Gespinstmotten zurückzuführen.
 
Eichenknopperngallwespe (Andricus quercuscalicis)  
L: Eichenknopperngallwespe (Andricus quercuscalicis)
Aus zahlreichen Einsendungen lässt sich schließen, dass die Art nicht nur lokal auftritt. Der im Raum Potsdam festgestellte Befall hält bereits seit mehreren Jahren unvermindert an.



R: Birkensplintkäfer
(Scolytus ratzeburgi) Häufig tritt zusätzlich Schleimfluss an den Befallsstämmen auf.
  Birkensplintkäfer (Scolytus ratzeburgi)
 
Birkennestspinner
(Eriogaster lanestris)

L: Raupennest


R:
Raupe
  Birkennestspinner (Eriogaster lanestris)
Conopidae  
L: Zwei Fliegen der Taxa der Conopidae








R: Grünalgenbelag
an Eiche. Derartige Beläge treten auch an anderen Baumarten auf. Sie sind harmlos.


 
Grünalgen
Sommerlaubfall
 
L: Laubfall bei Buche im August. Dieses Phänomen ist vermutlich auf unzureichende Wasserversorgung der Bäume zurückzuführen.

R: Triebabbiss durch Eichhörnchen
an Fichte. Die Häufung der Triebabbisse unter Einzelbäumen oder Baumgruppen ist sehr auffällig. Die Triebe werden abgebissen, um die Knospen zu fressen.
  Triebabbisse durch Eichhörnchen
Fichtenritzenschorf (Lirula macrospora)  
L: Fichtenritzenschorf (Lirula macrospora). Von der Pilzinfektion sind meist die älteren Nadeljahrgänge betroffen. Sie verfärben sich im Verlauf des Sommers braun und fallen ab.


R: Spechthiebe
an Erle. Die "Lochhiebsreihen" werden angelegt, um den Baum zum Saftfluss zu veranlassen. Dieser wird dann von den Spechten gefressen.
 
Spechtschäden
 
L: Magnesiummangel an Buche. Die Nährstoffmängel dürften im Jahr 2009 zumindest gebietsweise auch auf die defizitäre Wasserversorgung zurückzuführen sein.




R: Einseitiges Absterben
der Krone von Alleebäumen. Als Ursachen kommen mehrere Faktoren in Betracht.
 
Schaden an Alleebaum
Kiefernharzgallenwickler (Petrova resinella)  
L: Kiefernharzgallenwickler (Petrova resinella)





R: Schwarzwild "wurzelverbiss"
an Stieleiche. Vor allem im Frühjahr ziehen Wildschweine gelegentlich Pflanzen in 1 oder 2 jährigen Kulturen aus dem Boden und fressen die Wurzeln.
  Schwarzwildwurzelverbiss



   
   
Kontakt: Postanschrift: Prof. Dr. C. Majunke Schwappachweg 10, 16225 Eberswalde; E-mail: cmajunke@t-online.de
   

   
verantwortlich: Prof. Dr. C. Majunke (email ) Copyright© 2005. Alle Rechte vorbehalten. Stand: Dezember 2012